Stecker und Steckverbindungen

Kleine Auswahl elektrischer Stecker
© Klicker / pixelio.de

Stecker sind dazu da, um Leitungen zu trennen und zu verbinden. Diese Leitungen können beispielsweise elektrischen Strom, optische Strahlung oder technische Medien tragen. Stecker oder Steckverbinder sind somit ein wichtiges Element in der Verbindungstechnik. Global gibt es eine große Zahl von genormten Steckern.

Bei diesen Normen unterscheidet man zwischen Normen, die sich auf die geometrische Form von Steckern, Buchsen, Kupplungen und Steckdosen beziehen und Normen, die das elektrische oder optische Signal bezeichnen, welches über das Kabel und den Stecker übertragen wird.


Wenn man von elektrischen Steckern spricht, unterscheidet man im Allgemeinen zwischen den männlichen und dem weiblichen Teil der Steckverbindung. Der männliche Teil hat Kontaktstifte die nach außen weisen, während der weibliche Teil nach innen weisende Kontaktöffnungen hat. Der männliche Teil wird als Stecker bezeichnet im Falle, dass er am Ende eines Kabels montiert ist oder als Einbaustecker, wenn er  fest in ein Gerätegehäuse angebracht ist. Der weibliche wird als Kupplung bezeichnet, wenn er am Ende des Kabels sitzt oder als Buchse, wenn er fest in ein Gerätegehäuse angebracht ist.

Es existieren ebenfalls Stecker, die Steckelemente von beiden Geschlechtern haben oder welche die ein gemeinsames Steckergehäuse haben, welches für Strahlung, elektrischen Strom oder Medien dient.
Wenn man Leiterplatten hat, dann gibt es direkte und indirekte Stecker. Bei direkten Steckern handelt es sich bei den Steckkontakten um besonders geformte Leiterbahnen. Im Falle von indirekten Steckern gibt es Stiftleisten oder Messerleisten, welche Stecker sind die speziell aufgelötet werden. Die Gegenstücke der direkten Steckverbinder auf den Leiterplatten heißen Federleisten und sind praktisch gesehen Buchsenleisten.

Müssen schwere Kabel angeschlossen werden, besteht allerdings keine Möglichkeit die Haltekraft die mechanische Stabilität der Steckverbindung bei den Verbindungsstiften zu gewährleisten. Deshalb braucht man in diesen Fällen eine zusätzliche mechanische Verbindung.
Wenn man Verbindungen innerhalb von Gehäusen hat, kommt meistens eine simple Snap-In-Technik zum Einsatz, welche auch manuell seht leicht zu lösen ist.
Äußere Verbindungen haben normalerweise eine arretierte Schraubenverbindung, die bei D-Sub Steckern sehr oft vorkommt. Drehstrom- und Hochspannungssteckverbinder beispielsweise haben eine Anzahl von Riegel- und Klammermechaniken.

Die meisten Stecker sind unverkleidet, doch im Falle von Außenverbindungen ist es sehr ratsam die Kontaktstelle aus mehreren Gründen, wie z.B. Berührungsschutz, Zugentlastung, Mechanische Festigkeit und Abschirmung zu verkleiden
Bei Massenfertigung werden die Steckergehäuse meistens durch Umspritzen des Kontaktteils mit Kunststoff hergestellt. Auch Crimpen ist hier ziemlich üblich. Bei Montage für spätere Lösbarkeit gibt es die Möglichkeit des Aufschiebens mit Einrasten oder Zusammenschrauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.