6 Social-Media-Tipps für Ihre Marketingstrategie

Die billboards sind nahezu tod, die E-Mails werden kaum noch geöffnet und TV-Werbungen werden grundsätzlich für andere Aktivitäten genutzt. Wie Sie sehen gehen die Erfolgsraten der klassischen Marketingkanäle immer mehr zurück, was dazu führt, dass sich Unternehmen für das Marketing neue Kanäle suchen und aufbauen müssen. Der derzeit und in Zukunft wohl profitabelste Markt ist Social-Media. Im Folgenden finden Sie 6 nützliche Tipps für besseren Erfolg auf sozialen Medien wie Facebook, Google+, Pinterest, Twitter, Instagram, Xing und Co.

1. Liefern Sie guten Content

Bevor Sie dazu übergehen einen Verkauf zu generieren, müssen Sie erst mehrfach guten Content liefern und zwar wirklich mehrfach. Soziale Netzwerke wie Facebook funktionieren folgendermaßen: Nicht der aktuellste Post einer Seite, sondern der relevanteste, erscheint beim User ganz oben in den Neuigkeiten. Die Relevanz eines Posts wird an Hand von Likes, Shares und Comments gemessen. Zusammengefasst zählt also die Kommunikation mit Ihrem Kunden. Um diese zu steigern, finden Sie heraus was ihm gefällt und liefern Sie ihm Mehrwert in Form von Informationen und Unterhaltung. Das führt dazu, dass beim nächsten Verkaufspost der Post ganz oben erscheint und der Kunde auch gewollt ist etwas zu kaufen, da Ihre Brand ihm immer einen Mehrwert garantiert.

2. „Content is king, context is God“

Dieses Zitat stammt von Gary Vaynerchuck, erfolgreicher Unternhemer und Inhaber der Firma VaynerMedia. Er behauptet, dass neben dem Content vor allem der Context einer Werbung entscheidend ist. Versorgen Sie Ihren Kunden und Ihre Fans mit dem Inhalt zum richtigen Zeitpunkt. Sprich liefern Sie Sttandartikel zur Badesaison, Schneeschippen im Winter. Ihr Follower soll die Werbung Ihres Lieferdienstes zum Zeitpunkt sehen, wenn sie hunger haben, typischerweise am Weg zur Arbeit, am Weg nach Hause nach Feierabend oder Abends vorm Fernsehen.

3. Individueller Content

  • Twitter Follower feiern hashtags, aber keine Bilder.
  • Instagram User feiern Bilder, aber keine langen Posts wie auf Facebook.
  • Facebook User wollen lange Posts, keine Ansammlung von hashtags.

Jede Marketingstrategie sollte spezifisch auf jede Plattform angepasst werden und dadurch den Erfolg auf jeder der Plattformen maximieren.

4. Cross-Device Tracking

Im Online Marketing wird die Vermarktung von Content auf mobilen Endgeräten immer wichtiger, da die Anzahl von Smartphones und Tablets rasant zunimmt. Mit Hilfe von Cross-Device Tracking können Sie das Nutzerverhalten eines Users analysieren, egal welches Gerät er verwendet und welche anderen Geräte er nutzt. Durch Diese Tricks können Sie die Media Strategie bestmöglich auf das Nutzerverhalten auslegen.

5. Call to Action

Alle Einsatzmöglichkeiten des Online Marketings wie beispielsweise Cross-Device Tracking bleiben letztendlich ohne Nutzen, sofern kein call to action erfolgt. Dieser call to action kann ein Kauf eines Produkts, ein Like, eine Eintragung in die E-Mail-Liste oder eine Registrierung sein. Integrieren Sie deshalb klar sichtbare call to action Buttons oder Ähnliches auf Ihrer Website und Ihrer Fanpage.

6. Split Testing

Im Online Marketing sind Datenauswertungen der zentrale Kern und das größte Erfolgsrezept. Deshalb verlassen Sie sich nicht auf objektiven Erfolg, sondern testen Sie jedes Keyword, jede Headline und jeden noch so kleinen Content auf seinen Erfolg. Dazu misst man Klicks, Conversionrates, Verweildauer eines Nutzers, Aktivitäten des Nuttzers, Interaktion mit dem Content und vieles mehr. Verändern Sie beispielsweise bei amazon bei Ihrer Keywordkampagne ein einziges Keyword und sehen Sie sich das Ergebnis genau an. Ändern Sie nur ein Produktfoto und beobachten Sie die Auswirkungen. Wichtig ist, dass immer nur eine Komponente geändert wird sowie ein längerer Zeitpunkt betrachtet werden muss, um statistisch relevante daten zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.